Stand BÜHLER in Halle 10.1 auf der ProSweets Cologne (Bild: Koelnmesse GmbH)

Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Deutschen Verpackungsinstituts kann die Nachhaltigkeit der Verpackung für den Kauf eines Produktes entscheidend sein.

Snacks und Süßwaren sind klassische on-the-go-Produkte: Sie werden spontan gekauft und häufig unterwegs verzehrt.
Die Convenience der Verpackung spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Doch das allein reicht nicht mehr: Fast 70 Prozent der Konsumenten hierzulande haben schon mindestens einmal auf den Kauf eines Produktes verzichtet, weil ihnen die Verpackung nicht nachhaltig genug war.

Jeder fünfte Bundesbürger (19,3 Prozent) legt aus diesem Grund sogar regelmäßig die Produkte ins Regal zurück.

 

Umfrage Verpackungen Quelle Deutsches Verpackungsinstitut e.V.

 

Süßwaren- und Snackhersteller, die ihrem Wettbewerb hier einen Schritt voraus sein wollen, haben erkannt, dass die Nachhaltigkeit der Verpackung immer mehr über den Erfolg am Point of Sale entscheidet. Vor allem die Markenhersteller verfolgen konsequent ein Ziel, das sich in vielen Innovationen widerspiegelt: So wenig Verpackung wie möglich, so viel wie nötig! Schwer recyclingfähige Kunststoffe werden schrittweise aus dem Sortiment genommen. Gleichzeitig kommen vermehrt alternative Verpackungsmaterialien wie kompostierbare papierbasierte und biologisch abbaubare Materialien zum Einsatz.

Marken, die sich klar auf nachhaltigen Verpackungen präsentieren, fallen in die aktuelle Verbraucherpräferenz für Minimalismus und Clean Label.

Wie können Snack- und Süßwaren den vielfältigen Anforderungen an Verpackungen gerecht werden?
Was müssen sie bei der Bereitstellung zusätzlicher Produktinformationen beachten?

Vom 2. bis zum 5. Februar 2020 präsentiert die ProSweets Cologne das gesamte Zulieferspektrum der Süßwaren- und Snackindustrie: von vielfältigen Zutaten über innovative Verpackungsmaschinen und -materialien bis hin zu optimierten Produktionstechnologien, die höchsten Anforderungen an Qualität und Wirtschaftlichkeit gerecht werden.

(Quelle: Koelnmesse GmbH)